Abenteuer Cup zu Ende

0:4-Heimniederlage im Achtelfinale


Union_Hartberg.png-Union T.T.I. St. Florian

Im Achtelfinale des UNIQA ÖFB Cups gastierte der TSV Prolactal Hartberg heute bei einem von drei verbliebenen Regionalliga Mitte-Vertretern, der Union TTI St. Florian. Den "Sängerknaben", derzeit weit abgeschlagenes Tabellen-Schlusslicht in der RLM, hätte ein Pokal-Coup gegen den hoch favorisierten Tabellenvierten der Ersten Liga gut getan. Doch der Favorit ließ nicht wirklich etwas anbrennen und siegte am Ende mit 4:0. Fischer und Gremsl fixierten bereits in der ersten Hälfte den Aufstieg ins Cup-Viertelfinale. Dario Tadic und Marcel Holzer machten dann in der zweiten Hälfte endgültig den Deckel drauf.

Gremsl und Fischer ebnen Hartberg den Weg

Sonderlich lange dauerte es nicht, da hatte der Favorit aus Hartberg schon die erste Marke gesetzt: Nach guten zehn Minuten stand auf der Anzeigetafel im Sportpark St. Florian ein 0:1. Daniel Gremsl hatte eine Hereingabe aus kurzer Distanz zum Führungstreffer verwandelt. Sanogo hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt und dann ins Zentrum quer gelegt (11.). Durch diesen frühen Rückstand war ein Weiterkommen der "Sängerknaben" noch ein Stück in die Ferne gerückt, denn jetzt mussten die Hausherren kommen und zwangsläufig den Gästen Räume zum Kontern bieten. Der Regionalligist versuchte es in der Folge auch, doch kamen sie kaum einmal zu einem ernstzunehmenden Angriff in der gefährlichen Zone. Die Abschlussschwäche ist nicht nur im Cup ein Manko - auch in der Liga konnte der Tabellenletzte erst 6 Tore erzielen. Wie es zu erwarten war übernahm hier der TSV Hartberg die Spielkontrolle und die "Sängerknaben" versuchten dagegen zu halten. Doch mit Ausnahme des Führungstreffers spielte sich in der ersten halben Stunde recht wenig in beiden Strafräumen ab, auch der TSV Hartberg ließ die letzte Konsequenz bei seinen Angriffen vermissen. Dann endlich mal wieder die Gäste: Ein guter, langer Ball landete bei einem Hartberger Spieler, doch der gut gemeinte Abschlussversuch per Lupfer ging dann doch deutlich vorbei (31.). Bis kurz vor der Halbzeitpause waren Strafraumszenen Mangelware, doch dann schlug Hartberg noch einmal eiskalt zu und erhöhte auf 2:0. Dabei spielte Leonhartsberger im Tor der Hausherren eine unglückliche Rolle: Der Tormann ließ einen sicher geglaubten Ball wieder fallen - Fischer war zur Stelle und staubte ab (44.). Kurz darauf schickte Schiedsrichter Altmann beide Teams beim Stand von 0:2 in die Pause.

Tadic und Joker Holzer erhöhen und sorgen für die endgültige Entscheidung

Nach Wiederanpfiff wirkten die Gäste wieder etwas wacher und entschlossener als St. Florian. Der Lohn: Nach zehn gespielten Minuten in der zweiten Hälfte sorgte der Torjäger vom Dienst, Dario Tadic mit dem 3:0 für die Entscheidung (54.). Von müden "Sängerknaben" war hier angesichts des Spielstands und der schweren Aufgabe, die in der Liga die kommenden Wochen auf sie wartet, nicht mehr recht viel zu erwarten. In erster Linie versuchte St. Florian mit weiten Bällen, über Standards und aus der Distanz zum Erfolg zu kommen, doch keines dieser Mittel war wirklich erfolgreich. Nach gut einer Stunde hätten die Gäste beinahe auf 4:0 erhöht, doch die Stange war bei einem Kopfball im Weg und verhinderte für St. Florian Schlimmeres (66.). Der Treffer hätte ohnehin nicht gezählt - der Assistent hatte auf Abseits entschieden. Für die Heimischen ging es jetzt darum, hier nicht noch unter die Räder zu kommen und sich vernünftig aus dem Pokal zu verabschieden. In der Schlussphase rappelten sich die Hartberger noch einmal auf und unternahmen noch einige gefährliche Offensivaktionen. Bei einem davon konnte St. Florian-Keeper Leonhartsberger dem gegnerischen Angreifer gerade noch die Kugel vom Fuß schnappen (83.). Doch ein Ass hatten die Hartberger tatsächlich noch im Ärmel: Kurz vor dem Schlusspfiff traf Marcel Holzer, der gerade mal fünf Minuten zuvor eingewechselt worden war, zum 4:0-Endstand. Den Schuss von Heil konnte Leonhartsberger noch abwehren, doch gegen den Nachschuss von Holzer konnte er nicht mehr eingreifen - 4:0 (89.). Im Anschluss darauf war Schluss. Gegen einen höherklassigen, spielstarken Gegner ist Union St. Florian heute kein Vorwurf zu machen. Vielmehr kann sich die Messner-Elf jetzt voll und ganz auf den Abstiegskampf in der Liga konzentrieren.

Union T.T.I. St. Forian - TSV Prolactal Hartberg 0:4 (0:2)

Sportpark St. Florian, 100 Zuseher, SR Walter Altmann

Torfolge: 0:1 Daniel Gremsl (11.), 0:2 Manfred Fischer (44.), 0:3 Dario Tadic (54.), 0:4 Marcel Holzer (89.)

Mit freundlicher Unterstützung von www.ligaportal.at.